Die besten Smartphones unter 200€

Dieser Post ist Teil meines „Smartphone Kauf Guide 2017 – Budget Edition“. Wer aktuell auf der Suche nach einem neuen Smartphone ist und nicht mehr als 200€ ausgeben kann – lest weiter! Wer mehr ausgeben kann, schaut hier: Die besten Smartphones unter 300€.


Gleich zu Beginn ein Appell: Wer ein Smartphone für unter 100€ will, an dem er langfristig Freude hat: Vergesst es, außer ihr seid bereit Gebraucht zu kaufen. Kauft keine neuen Handys für unter 100€, so denn ihr überhaupt welche findet, und erwartet dann, langfristig gut mit ihnen auszukommen. Das nur am Anfang als Warnung und Grund, warum wir im Bereich von 100-200€ einsteigen. Das dafür aber mit Geräten, die für wenig Geld schon wirklich glücklich machen können!

 

Was kann ich für <200€ erwarten? Ein alltagstaugliches Gerät, das Kommunikation, Social Media und kleine Spiele problemlos bewältigt und einen Akku hat, der einen gut über den Tag bringt. Eine Kamera, die nette Schnappschüsse macht. Ein Betriebssystem auf (fast) dem neuesten Stand, LTE Internet, oft auch schon einen Fingerabdrucksensor.

Was kann ich für <200€ nicht erwarten? Ein Gerät, auf dem graphisch anspruchsvolle Spiele ruckelfrei laufen. Software-Updates, über einen längeren Zeitraum als ein Jahr. Hochauflösende, tolle OLED-Bildschirme, wie man sie im Galaxy S8, oder iPhone 8 sieht. Eine Kamera, die für mehr als gelegentliche, schöne Schnappschüsse geeignet ist.
(Letzteres ist für viele wohl der entscheidende Punkt – die Technik ist leider noch nicht soweit, dass man für unter 300€ eine richtig tolle Kamera bekommt. Wer tolle Urlaubsbilder machen will, die man sich gerne immer wieder anschaut, aber keine schwere Kamera, sondern nur das Smartphone einpacken will, muss einfach 300€ aufwärts ausgeben. Daran führt meiner Meinung nach kein Weg vorbei, wenn man sich nicht spätestens bei schlechten Lichtverhältnissen über starkes Bildrauschen aufregen will.)


 

Was ich also für ein Budget von unter 200€ empfehle:

 

Huawei P8 Lite (2017)

Amazon (ca. 180€)

Mit dem P8 Lite gab Huawei 2015 den Startschuss für ihre bis heute bestehende Budget-Reihe. Ein zu der Zeit erstklassiges Gerät, mit einem Preis/Leistungs-Verhältnis, das man zu der Zeit nur von Motorola mit ihrer G-Reihe kannte. Ein riesiger Erfolg. Dieses Jahr hat sich Huawei entschlossen, das Gerät neu aufzulegen, in einer zeitgemäßen „2017“- Version.

Das P8 Lite (2017) ist wahrscheinlich eins der schicksten Geräte in dieser Preisklasse. Für ca. 180€ bekommt man aktuelles Android 7 und sogar einen Fingerabdrucksensor. Ein 3000mAh Akku bringt einen bei normaler Nutzung sehr gut über den Tag und 3GB Arbeitsspeicher findet man für den Preis bei keinem anderen Handy. Der interne Speicher von 16GB ist unkompliziert per micro-SD erweiterbar und die Kamera ist so gut, wie sie für den Preis nur sein kann. Schnelles USB-Type C sucht man hier allerdings vergeblich.

Für wen ist das Huawei P8 Lite (2017)? Für Leute, denen es wichtig ist, dass ihr Handy nicht so billig aussieht wie es ist. Das P8 Lite fühlt sich relativ hochwertig an und sieht auch so aus. Unter der Haube bekommt man mehr oder weniger das Maximum, das für diesen Preis aktuell möglich ist. Das ist nicht wahnsinnig viel, aber doch genug für den normalen Alltagsgebrauch. Leute, die einen schicken Allrounder wollen, der softwaretechnisch auf dem aktuellsten Stand ist und eine Kamera, die für den ein oder anderen Selfie durchaus zu gebrauchen ist, sollten sich das P8 Lite (2017) wirklich mal näher anschauen. Von allen aktuellen Geräten, meine wärmste Empfehlung, wenn man nicht viel Geld übrig hat.

 

Lenovo K6

Amazon (ca. 130€)

Lenovo hat 2014 Motorola übernommen, macht aber trotzdem noch Smartphones unter eigenem Namen. Die wird nur kaum einer von euch kennen, sogar ich hatte die Dinger lange Zeit gar nicht auf dem Schirm. Ein großer Fehler, wie ich gemerkt habe, als ich mir die Handys mal näher angeschaut hab. Die können teilweise ordentlich was für ihren Preis, óle!

Das K6 ist eines der günstigsten Geräte von Lenovo und auch das Günstigste unter meinen Empfehlungen hier. Man bekommt hier mit 5″ Bildschirmdiagonale ein handliches Gerät, dessen Bildschirm auch noch in Full-HD auflöst und damit gestochen scharf ist! Der Akku (3000mAh) sollte einen gut über den Tag bringen und der interne Speicher ist per micro-SD einfach zu erweitern. Eine gute Kamera kann man für den Preis natürlich nicht erwarten, das Gehäuse ist dafür aber aus hochwertigem Aluminium und hat auf der Rückseite sogar einen Stereo-Lautsprecher eingebaut, der wohl einen ordentlichen Klang liefert. Fingerprint-Reader ist auf der Rückseite auch mit am Start.

Für wen ist das Lenovo K6? Für Leute, die wirklich maximal wenig für ein Handy ausgeben wollen. Wer keine riesigen Ansprüche an ein Smartphone und vor allem die Kamera hat und einfach nur den Tag über whatsappen, Musik hören und andere grundlegende Aufgaben bewältigt haben möchte, findet hier vielleicht seinen neuen Begleiter.

 

Moto G4 Plus

Amazon (ca. 170€)

2013 brachte Motorola das erste Moto G heraus und junge, war es revolutionär. Nie zuvor gab es für so wenig Geld (170€ zum Release) so viel Leistung. Kein Wunder, dass das originale Moto G das erfolgreichste Motorola-Handy aller Zeiten wurde und ich Freunde habe, die das Gerät nach all den Jahren heute immer noch verwenden. Motorola hat mit seinen Geräten in den letzten Jahren wirklich viel für das Niedrigpreis-Segment getan und andere Hersteller damals immens inspiriert, ebenfalls hochwertige Geräte für den kleinen Geldbeutel zu entwickeln.

Mittlerweile gibt es die Moto G Smartphones in der 5. Generation und auch wenn Motorola nicht mehr der König im Budget-Segment ist, sind ihre Smartphones trotzdem immer noch eine Überlegung wert, wenn man nicht viel Geld für viel Technik ausgeben möchte.

Das Moto G4 Plus ist jetzt zwar schon ein Jahr alt, aber immer noch ein Top-Kandidat für jeden, der aktuell ein sehr billiges Handy braucht. Ein 3000 mAh Akku, 2GB RAM und 16GB Speicher, der um bis zu 128GB erweitert werden kann, stellen Hardware, die typisch für die Preisklasse ist. Die Kamera macht keine großen Sprünge, für relativ anspruchslose Fotografen sollte sie aber ausreichen. Auch ein Fingerabdrucksensor ist am Start.

Für wen ist das Moto G4 Plus? Für Menschen, die gerne einen größeren Bildschirm haben. Mit 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale ist das G4 Plus nicht gerade klein, aber immer noch gut zu handhaben. Auch Fans von einer puren Android-Erfahrung ohne viel Firlefanz, sollten sich für das G4 Plus entscheiden. Anders als z.B. Huawei oder Samsung klatscht Motorola auf seine Handys nämlich keine eigene, verspielte Benutzeroberfläche und auch nutzlose Apps des Herstellers sucht man größtenteils vergeblich. Motorola setzt auf pures Android von Google ohne Schnickschnack und das merkt man bei der Performance. Wem 5,5 Zoll zu groß sind, kann sich auch das aktuelle, kleinere Moto G5 mal anschauen.

 

Alternative zum Moto G4 Plus: Das neuere Moto E4 Plus. Das ist neuer, dafür aber auch kleiner. Hat mehr Arbeitsspeicher, dafür aber einen niedriger auflösenderen Bildschirm. Hat einen größeren Akku, dafür aber eine schlechtere Kamera.  Ihr seht, hier einen Sieger fest zu machen, ist nicht ganz einfach. Wer sich überlegt, ein Motorola Handy für wenig Geld zu kaufen, sollte auf das E4 Plus vielleicht auch noch einen kurzen Blick werfen.


Letztendlich kann ich viel empfehlen und mit Hardware-Aspekten für das eine, oder andere Smartphone argumentieren. Das wichtigste ist aber trotzdem immer noch, dass einem sein Handy gefällt und es sich gut in der Hand anfühlt. Deshalb geht in die Läden, schaut euch die Geräte die ich empfehle und bitte auch noch einige andere an, nehmt sie lange, sehr lange, in die Hand und überlegt euch, ob ihr dieses Handy für die nächsten 1-3 Jahre täglich in der Hand und vor eurer Nase haben wollt. Denn dass es einem gefällt, ist letztendlich das wichtigste.

Nächste Woche widmen wir uns Geräten von 200-300€. Einem schon wesentlich spannenderem und meiner Meinung nach auch lohnenderem Segment. Bis dahin!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.