Essen für 2€ pro Tag

Elon Musk, der Gründer von PayPal, Tesla, Space X und anderen Firmen, zog Ende der 90er Jahre von Kanada in die USA. Nach eigener Aussage hat er sich dort für eine ganze Zeit von gerade mal 1$ pro Tag ernährt.

In America it’s pretty easy to keep yourself alive. So my threshold for existing was pretty low. I figured I could be in some dingy apartment with my computer and be okay, and not starve.

In fact, when I first came to North America — I was in Canada when I was 17 — and just to sort of see what it takes to live, I tried to live on $1 a day, which I was able to do. You sort of just buy food in bulk at the supermarket … I was like, „Oh, okay. If I can live for a dollar a day — at least from a food-cost standpoint — it’s pretty easy to earn $30 in a month, so I’ll probably be okay.

Ich hab das gelesen und dachte mir, das sollte doch machbar sein. Wenn man die Inflation berücksichtigt und anschließend Dollar in Euro umwandelt, kommt man bei etwas unter 2€ heraus. Das wären 14€ pro Woche, bzw. 60€ pro Monat. Essen für nur 60€ im Monat, das klingt in der Theorie schon geil. Aber ob es auch erträglich ist? Ich will das mal ausprobieren, klingt für mich nämlich nach Spaß. 🙂

  • Ich werde das Ganze vorerst für eine Woche probieren, danach kann ich ja beliebig verlängern.
  • Gerade weil ich trotzdem weiterhin täglich Sport machen möchte, soll das hier auf keinen Fall eine Diät werden. Ich will weiterhin meine Kalorien und mein Eiweiß jeden Tag.
  • Zusätzlich zu den Lebensmitteln für 14€ werde ich einige Sachen benutzen, die wir immer in der WG in großen Mengen vorrätig haben und gemeinsam benutzen: Öl, Butter, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürze, Hot Sauce zum Schärfen.

 


Der Einkauf

Wenn man sich für 2€ am Tag ausgewogen und reichhaltig ernähren will, fallen schöne Supermärkte wie Rewe und Edeka leider raus. Also auf zum Discounter. Ich persönlich steh ja ziemlich auf Aldi. Einkaufswagen geholt und los geht’s.

Nahaufnahme vom Einkauf: siehe unten

Schön: Irgendwie muss ich gar nicht groß anders einkaufen als sonst. All die Basics die ich sonst kaufe, kaufe ich jetzt auch. Der Einkauf ist eben nur sehr… reduziert.
Nicht schön: Ich bin am Ende 70ct über den 14€. Das ärgert mich, ich lass es mir aber durchgehen, da ich mit Eiern aus Bodenhaltung statt Freilaufhaltung noch im Budget gewesen wäre.

Was habe ich gekauft? Mit Reis, Spaghetti Haferflocken und Vollkorntoast sind die Kohlenhydrate für eine Woche locker gedeckt. Kartoffeln gab es beim Aldi gerade keine billigen, ansonsten wären die noch eine super Alternative gewesen. Bei Edeka gibt es öfters mal den 2kg Sack für einen Euro…

Mein Einkauf. Die 70ct zuviel ärgern mich jetzt noch.

Bohnen und Linsen sind billig und stellen hochwertiges Eiweiß zur Verfügung. Außerdem sind rote Linsen verdammt lecker. Dazu kommen noch zwei tierische Produkte, die ich mir erlaubt habe: Magerquark und Eier. Einerseits für zusätzliches Eiweiß für den Sport, andererseits, weil Magerquark einfach so verdammt satt macht. Also wenn man ihn runter bekommt. Eier lassen sich super in Nudeln oder gebratenen Reis schlagen. Tomaten, Spinat, Suppengemüse und Bananen sollen die Vitamine abdecken und Geschmack liefern, Erdnussbutter bringt gutes Fett und weiteres Eiweiß. Auf letztere hätte ich auch verzichten können, vor allem da sie mit 1,79€ sogar das Teuerste ist. Aber ich kenne einige nette Rezepte mit Erdnussbutter und auf Toast ist sie immer noch nahrhafter als Nutella, Marmelade oder sonst was.

Eigentlich habe ich damit genug gesunde Kalorien für eine Woche. Hungern sollte ich nicht, Sport sollte auch drin sein. Skeptisch bin ich nur, ob meine Kochkünste auch ausreichen, um das Ganze eine Woche lang auch halbwegs lecker zu gestalten. Während ich mir ums Mittag- und Abendessen mit einfachen Nudel- und Reisgerichten wenig Sorgen mache, hab ich etwas Angst vor sieben Tagen lang Haferbrei mit Banane zum Frühstück. Ich kenn viele, die da drauf stehen, ich gehöre aber eigentlich nicht dazu. Aber ein billigeres und nahrhafteres Frühstück gibt’s wohl kaum, also Augen zu und durch. Wenn es gar nicht mehr geht, gibt’s notfalls ja immer noch Eier.

Lang überlegt habe ich, ob ich kostenloses Essen, das z.B. bei Foodsharing angeboten wird holen und verwenden soll. Ich denke, dass ich das tun werde – da ich nichts dafür zahle, bricht es wohl kaum irgendeine Regel. Aber erstmal abwarten, ob sich die Möglichkeit überhaupt ergibt. Jeden Abend bei meiner Freundin essen, nur weil es da kostenlos ist, ist aber natürlich nicht drin. 🙂

Auf in die Woche…

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. 13. Juni 2017

    […] Essen für 2€ pro Tag […]

  2. 14. Juni 2017

    […] Essen für 2€ pro Tag […]

  3. 15. Juni 2017

    […] Essen für 2€ pro Tag […]

  4. 16. Juni 2017

    […] Essen für 2€ pro Tag […]

  5. 19. Juni 2017

    […] Einleitung Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag […]

  6. 30. Juni 2017

    […] Einleitung Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Tag 5 & 6 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.