Bücher: Januar

Bücher. Kaum etwas verrät so schnell so viel über einen Menschen, wie die Bücher die er liest. Kaum etwas schafft es, mir eine fremde Person schneller sympathisch zu machen. Kaum etwas bietet mehr Stoff für angeregte Gespräche. Kaum etwas hat mehr Potenzial einen Menschen nachhaltig zu verändern. Ich liebe Worte auf Papier.
Mein Start ins Jahr 2017 in Büchern.

Ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr 52 Bücher zu lesen. Quasi eines pro Woche, wenn ich richtig gerechnet habe. Noch weitere Vorsätze, was die Bücher angeht? Ja:

  • Mehr weibliche Autoren lesen! (Letztes Jahr waren es fast ausschließlich männliche.)
  • Mehr Biographien lesen!
  • Mindestens einen Klassiker pro Monat! (Mark Twain hat angeblich mal gesagt: „Klassiker – Die Bücher die jeder lobpreist, aber niemand liest.“ – Cooler Typ!)

Da ich persönlich nicht nur auf Bücher, sondern auch auf Statistiken, Tabellen und einfach das Dokumentieren von Sachen stehe, verwende ich in bester Geek-Manier eine Excel-Tabelle um meine Literaturausflüge zu dokumentieren. Die habe ich nicht selbst erstellt, sondern von folgendem Blog geklaut. Ich habe Carinas Spreadsheet bereits letztes Jahr benutzt und bin von der Simplizität, Übersichtlichkeit und Funktionalität sehr angetan. Ein gelesenes Buch einzutragen kostet mich dreißig Sekunden und anschließend erhalte ich ausführlichste Statistiken über mein Leseverhalten. I love it.
Aber jetzt zu meiner vergangenen Lektüre.


klein1Begonnen hat mein Jahr mit einem verspäteten Geburtstagsgeschenk meiner besten Freundin. „The Opposite Of Loneliness“ ist eine Sammlung von Essays und Kurzgeschichten Marina Keegans, einer jungen, amerikanischen Yale-Absolventin. Marina galt als einer der vielversprechendsten jungen Sterne am Literaturhimmel, als sie 2012 ihr Englisch-Studium mit magna cum laude abschloss und eine Stelle beim „The New Yorker“-Magazin antrat. Schon davor hatte sie regelmäßig in diversen Zeitungen Kolumnen und Kurzgeschichten veröffentlicht.

Fünf Tage nach ihrer Abschlussfeier starb Marina Keegan im Alter von nur 22 Jahren bei einem Autounfall. Ihre für die Abschlusszeremonie verfasste Rede „The Opposite of Loneliness“ erlangte über Nacht Berühmtheit. 2014 erschien mit dem gleichnamigem Buch posthum eine Sammlung von neun Erzählungen und acht Essays aus ihrer Feder.

Marina schreibt mit einer unglaublichen Authentizität und Liebe über alles was unsere Generation Y, uns junge Studenten, uns verunsicherte Sinn-Suchende beschäftigt. Sie schreibt über die Kürze des Lebens, über ihre Suche nach Liebe, über die riesigen Möglichkeiten die unserer Generation offen stehen. Es sind die Gedanken, Sorgen und Träume einer jungen Frau, die sie nie verwirklichen können wird. Marina wollte erfolgreiche Autorin werden. Schon immer. Von ihr geblieben ist dieses Werk.

Für mich eines der (vor allem durch den tragischen Hintergrund) bewegendsten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Viele Essays haben mich nur so an die Seiten gefesselt, haben mich hineinversetzt in die Welt eines 22 jährigen jungen Mädchens. An alle Jungs hier, die Mädchen in genau diesem Alter etwas besser verstehen wollen: Dieses Buch hilft dabei – zumindest ein bisschen! Leider können nicht alle Geschichten das teils großartige Niveau halten und so habe ich zwei Essays zugegebenermaßen nach einigen Seiten nur noch überflogen und letztendlich sogar übersprungen. Ausgezeichnet mit dem Goodreads Choice Award: Best Non-Fiction ist dieses Buch aber ein Must-Read für jede Person unseres Alters, die gerne liest. Klare Empfehlung!

“I want enough time to be in love with everything…”

„“We’re so young. We’re so young. We’re twenty-two years old. We have so much time.“

Sprache: Englisch (auch in Deutsch verfügbar)
Seiten: 241
Meine Bewertung:  4-stars-small


„Shorklein2e, Stein, Papier“ ist das einzige Buch, das ich mir diesen Monat selbst gekauft habe. Es basiert auf der gleichnamigen Youtube-Serie des 41 jährigen $ick, der für sein Video-Tagebuch 2015 sogar mit dem Publikumspreis des Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Shore, Stein und Papier – das sind die Straßennamen für Heroin, Koks und Geld. Die drei Dinge, die knapp 20 Jahre lang das Leben des Autors bestimmten, nachdem er im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal mit Freunden Shore, also Heroin rauchte. Von da an ging es für ihn, wer hätte es gedacht, tief abwärts, in eine Spirale der Drogenabhängig- und Obdachlosigkeit, Kriminalität und mehreren Knast-Aufenthalten. Mittlerweile ist $ick clean, führt ein normales Leben und hat durch seinen authentischen Charakter und seiner einzigartigen Art zu Erzählen auf Youtube bereits Millionen von Menschen mit seiner Geschichte erreicht.

Ich habe  „Shore, Stein, Papier“ förmlich verschlungen. Man sagt, die besten Geschichten schreibt das Leben. In diesem Fall hat das Leben eine übertrieben abgefuckt und schonungslos harte Geschichte geschrieben, in der man von Seite zu Seite fliegt, weil man sie einfach nicht aus der Hand legen kann. Nur wenig erfundene Geschichten sind spannender und ereignisreicher als die Erzählung von $icks früherem Leben. Wenn ich jemandes Interesse wecken konnte – ich kann euch meine Ausgabe gerne ausleihen.

Sprache: Deutsch
Seiten: 432
Meine Bewertung:  1-star-small


Meine Bioklein3graphie im Januar: Arnold Schwarzenegger („Total Recall“). Warum ich gerade seine Person sehr interessant finde? Arnold Schwarzenegger wurde kurz nach dem zweiten Weltkrieg in einem kleinen Dorf Österreichs in eine arme Familie hineingeboren. Quasi geboren am Arsch der Welt, ohne Kohle, ohne großartig spannende Eltern. Was macht man mit so einer Ausgangssituation mit seinem Leben? Richtig, man zieht so bald wie möglich und ohne ein Wort Englisch zu sprechen in die USA, macht ein Vermögen mit Immobilien und wird der weltweit beste Bodybuilder, Hollywood-Star und Gouverneur von Kalifornien. Ein Mann der nichts hatte, hat sich riese Ziele gesteckt und jedes einzelne erreicht. Wer Motivation sucht, im Leben voranzukommen und etwas für sich zu verändern, der ist bei Arnold auf keinen Fall falsch.

Eine faszinierende Person, mit einer unglaublichen Lebensgeschichte, die sich in diesem Buch sehr flüssig und angenehm liest. Wer sich auch nur entfernt für eine seiner Lebensstationen (Bodybuilding, Hollywood, Immobilien, Politik) interessiert, kann „Total Recall“ auf jeden Fall zur Hand nehmen.

Sprache: Deutsch
Seiten: 672
Meine Bewertung:  4-stars-small


klein4

Wäre ich heute schon Deutsch-Lehrer und müsste eine Lektüre für meine Klasse aussuchen: Es wäre „tschick“ von Wolfgang Herrndorf. Zu hören wie der aus reichem Haus stammende Maik und der in einem Problembezirk wohnende Russe ‚Tschick‘ zusammen ihre Sommerferien in einem geklauten Lada Niva, quer durch Deutschland tuckernd, verbringen, war eins meiner Highlights diesen Monat. Lang habe ich keine so lustige, herzerwärmende, fantastische Geschichte mehr gehört. Ich wollte, dass sie nie aufhört. Über 1000 Amazon-Rezensenten teilen meine Meinung, dass dies eine der bemerkenswertesten Erzählungen der letzten Jahre ist.

Leute, das Ding kostet als Taschenbuch gerade mal nen Zehner, hat nur knapp über 200 Seiten und wird euch für ein paar Stunden in großartige Laune versetzen. Lest es! Oder hört es, wie ich, als Hörbuch auf Spotify – die gesprochenen Stimmen sind klasse!

Sprache: Deutsch (Hörbuch)
Dauer: 4h 56min
Meine Bewertung:  1-star-small


klein5
„Der Alte Mann & Das Meer“ – der Klassiker schlechthin, von einem der klassischsten Autoren schlechthin. Ihr habt es vielleicht schon erraten, mein Klassiker diesen Monat.

Die Novelle von Ernest Hemingway hab ich auf einer längeren, einsamen Autofahrt gehört. Für die Dauer dieser Fahrt hat sie mich auch gut unterhalten. Als Buch in der Hand, mit alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten in der Nähe, hätte ich sie aber vermutlich bald wieder weggelegt gehabt. Ich will mir hier nicht die Mühe machen, groß über den Inhalt zu reden. Es geht um einen alten Fischer, der nach einer langen Pechsträhne endlichwieder einen dicken Fisch an den Haken bekommt und drei oder mehr Tage lang mit ihm auf hoher See kämpft, bis er ihn (vielleicht?) am Ende fängt.

Die Novelle ist wirklich gut geschrieben und wer mal wieder einen Klassiker zur Hand nehmen will, ist hier gut beraten. Die Gedanken des Fischers beim Kampf mit seinem Bruder im Meer sind wirklich interessant und regen zum Nachdenken an. Nochmal würde ich das Buch aber nicht lesen.

Sprache: Deutsch (Hörbuch)
Dauer: 3h 0min
Meine Bewertung:  3-stars-small


klein6

Die „Red Rising“-Trilogie von Pierce Brown wurde letztes Jahr abgeschlossen und der finale Band von Good Reads zum Science-Fiction Roman des Jahres gewählt. Aus diesem Grund und weil ich länger kein Science-Fiction mehr gelesen habe, hab ich mir vor zwei Wochen den ersten Band der Reihe als eBook besorgt. Was soll ich sagen? Bis auf zwei Stunden Basketball am Abend lag ich den kompletten Tag im Bett oder auf der Couch und hatte das Ding innerhalb eines Tages durch.

Darum geht es:
„Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden …“ (Amazon)

Ein originelles Konzept, das fantastisch umgesetzt wurde. Wirklich ein Page-Turner. Ich werde mir demnächst auf jeden Fall noch die nächsten zwei Bände vornehmen und wenn der Schreibstil nicht teilweise etwas platt und einfach gewesen wäre, hätte es von mir glatte fünf Sterne gegeben.

Sprache: Deutsch
Seiten: 560
Meine Bewertung:  4-stars-small


klein7

Mein letztes Buch in diesem Monat und ich muss zugeben, dass ich es noch nicht ganz durch habe. Und ich bin mir auch nicht sicher ob ich „Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel noch fertig lesen werde, auch wenn mir nur noch 100 Seiten fehlen. Das Buch in dem ein indischer Junge zusammen mit einem (Vorsicht, Überraschung!) Tiger Schiffbruch erleidet, stand schon länger auf meiner Liste, denn es wird überall in den höchsten Tönen gelobt.

Ich konnte zwar erahnen, warum viele wohl so angetan von dieser Erzählung waren, für mich persönlich zog sich das Buch aber mehr in die Länge als fünf Bubblegum Kaugummis. Auch wenn es nett geschrieben ist, empfand ich die Handlung einfach als sehr flach und hatte zu keinem Punkt das dringende Bedürfnis, zu erfahren, wie es weiter geht. Ich hatte mir mehr erwartet. Vielleicht wird das ja eins der sehr wenigen Bücher, bei denen ich den Film mehr mag als das Buch? Schau’n wa ma.

Sprache: Deutsch
Seiten: 384
Meine Bewertung:  2-stars-small


Soweit zu meinem Januar in Büchern. Einen Monat kam nichts auf diesem Blog, wer den Autor kennt darf ihm von mir aus gerne einen faulenden Tofu-Pudding per Post schicken. Was ein andersweitig beschäftigter fauler Sack. Mal sehen, vielleicht hat er ja demnächst wieder Ideen für mehr Posts, auch wenn jetzt voraussichtlich ein Umzug in eine neue Stadt ansteht und das gut Zeit fressen wird.

Wer das hier liest und Bücher auch ganz gern hat, darf mir gerne privat von seinen letzten Lieblingsbüchern schreiben. Ich freue mich immer über Empfehlungen. Außerdem bekomme ich so mit, dass das hier tatsächlich noch jemand liest und da freue ich mich natürlich drüber. Zum Abschluss noch ein paar meiner Excel-Statistiken für diesen Monat:

Ø / pro Tag: 85 Seiten, bzw. 18 Minuten
Total: 2288 Seiten, bzw. 476 Minuten
Geld ausgegeben: 15€. Ein Hoch auf Freunde, Spotify und Bibliotheken!

Macht’s gut!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.